Antwort schreiben 
Meine Erfahrungen bei Magenproblemen mit Pferden
Verfasser Nachricht
Rosi Straub Offline
Moderator

Beiträge: 2.326
Registriert seit: Feb 2011
Beitrag: #1
Meine Erfahrungen bei Magenproblemen mit Pferden
Viele Pferde haben mit ihren Besitzern einen sehr langen Leidensweg hinter sich. Ein Leben zwischen Hoffen und Bangen. Manchmal ist man glücklich, weil man denkt, die Krankheit des Pferdes sei bewältigt aber dann geht es von vorne los, denn die Anzeichen für Magenprobleme zeigen sich wieder. Meist spielen viele Ursachen zusammen wie Streß mit Artgenossen, mit Menschen, kein ausgewogenes Mineralfutter usw. Wichtig ist es, die Zeichen zu erkennen. Ich sehe in Facebook Videos und die Menschen amüsieren sich über die Zeichen von Magenproblemen, und zwar von fortgeschrittenen Magenproblemen! Die Menschen lachen darüber ohne den Ernst der Lage zu erkennen. Vieles ist auch zum Lachen aber manches ist eben krankhaft und sollte auch erkannt werden. Ich hoffe mit meiner Thematisierung die Menschen sensibler für die Zeichen von Magenproblemen bei Pferden machen zu können.

Magengeschwüre haben
25-50 % der Fohlen
90 % Vollblüter im Training - Rennen
60-80 % Traber
60 % Spring,- Dressurpferde -Turnierpferde
30 % Leichte Arbeit Freizeitpferde

Zeichen für Magenprobleme:
- verminderte Heuaufnahme
- immer wieder ohne erkennbaren Grund auftretende, zunächst relativ leichte Koliken
- vermehrtes Gähnen
- Leerkauen
- Vermeintliche Unarten wie Koppen, Weben, Schlagen oder auch Teilnahmslosigkeit und allgemeine Unruhe sind häufig ein Hinweis auf eine Magenproblematik
- reduziertes Allgemeinbefinden (die Pferde wirken in sich gekehrt bis depressiv)
- absondern von den Artgenossen oder aber umgekehrt
- auch vermehrte Aggression
- Abwehrverhalten beim Gurten – manchmal reicht es schon die Hand an die Gurtlage zu legen und das Pferd wehrt ab
- Unwillen beim Aufsitzen oder extreme Triebigkeit aber meist bewegen sie sich nicht gerne
- zögerliches Bergabgehen oder mangelndes bzw. deutlich erschwertes Hinlegen. Das Pferd liegt vermehrt mit dem ganzen Körper ganz flach auf dem Boden
- Mitunter fällt eine vermehrte Speichelbildung auf (oft nach der Krippenfutteraufnahme)
- Aufstoßen
- selektives schlechtes Fressen
- Hinlegen und koliken unmittelbar bei oder nach der Kraftfutteraufnahme
- Belecken von Metallgegenständen sobald sie die Möglichkeit dazu haben
- Zähneknirschen

Durch die immer wieder ohne erkennbaren Grund auftretenden, zunächst relativ leichten Koliken wurden früher viele Pferde eingeschläfert. Wer will schon einen Koliker? Dabei sind die Tierärzte heute sehr viel weiter und können gut helfen.

Vom Tierarzt:
- Gastrogard (rezeptpflichtiges Arzneimittel für Pferde)
Den Wirkstoff Omeprazol wieder ausschleichen zu lassen, empfinde ich als schwierig! Auch sind meine Erfahrungen, daß es nur kurzzeitig hilft. Eine Besserung sah ich nur schleppend. Andere Betroffene haben hingegen gute Erfahrungen damit gemacht.
- Cimetidin 800 von acis 2 x 3 Tabletten (rezeptpflichtiges Arzneimittel für Menschen)
Mit Cimetidin habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht für die Pferde. Bei schwerer Erkrankung 3 Monate Cimetidin verordnet bekommen vom Tierarzt.
Cimetidin schmeckt anscheinend grauenhaft. Von all den Marken auf dem Markt habe ich die besten Erfahrungen mit der Firma acis bei Cimetidin gemacht – schmecken anscheinend nicht ganz so krass grauenhaft – aber immer noch grauenhaft. Meist werden die Tabletten in einer Spritze eingeweicht und dann in den Mund gespritzt. Da die Cimetidin Tabletten von dieser Firma recht klein im Vergleich zu anderen Cimetidin Tabletten sind hat man bei manchen Pferden das Glück, daß sie einfach über das Futter mit aufgenommen werden.
-Sucrabest 2 x 3 Tabletten (rezeptpflichtiges Arzneimittel für Menschen) als Langzeittherapie oder sogar Dauergabe brachte die allerbesten Ergebnisse.

Wenn Gastrogard oder Cimetidin vom Tierarzt abgesetzt wurden hatte ich in der Nachbehandlung mit nachstehenden Produkten Erfolge für das Pferd:
- IWEST Magnoguard
Der Nachteil: Es kann nicht dauerhaft zugefüttert werden.
- AniForte MagenSanft für Pferde Granulat
Es besteht aus Bentonit-Montmorillonit und hilft auch bei Kotwasser.
- Kaiser-Natron von Holste
Gibt es im Supermarkt für 1,60 Euro. Es sind Tabletten. „Geben Sie davon ca. 10 g je 100 kg Körpergewicht und Tag in 2 Gaben. Das wirkt ganz wunderbar.“ ist auf der Seite https://hbd-agrar.de/uebersaeuerung-beim...eloaded=1# zu lesen. Diese Seite ist wirklich sehr interessant! Kaiser-Natron gebe ich als erste Hilfe – wobei ich nur morgens und abends eine Tablette geben habe, um schon Erfolg zu sehen.

Vor fast 30 Jahren gab es Tests mit Pferden, wo unter das Kraftfutter morgens und abends 6 Rennie-Tabletten gegeben worden sind und große Verbesserungen eingetreten sind. Ich habe es noch nicht mit Rennie für die Pferde versucht.

Fütterung:
- Mineralfutter (ich gebe Magnolythe S100 von IWEST).
- Kein krümeliges Müsli sondern das lose Korn.
- Heu ständig zur Verfügung.

Vielleicht ist auch der alte Spruch zu beachten, daß Raufutter entweder kürzer als 0,5 cm oder länger als 8,0 cm sein sollte.

Wie gesagt, daß sind alles meine Erfahrungen. Bitte immer den Tierarzt hinzuziehen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.12.2020 09:10 PM von Rosi Straub.)
18.02.2019 05:04 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Meine Erfahrungen bei Magenproblemen mit Pferden - Rosi Straub - 18.02.2019 05:04 PM

Gehe zu:


Kontakt | Impressum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation