Antwort schreiben 
Aufzucht von Arabischen Pferden
Verfasser Nachricht
Rosi Straub Offline
Moderator

Beiträge: 2.312
Registriert seit: Feb 2011
Beitrag: #1
Aufzucht von Arabischen Pferden
Aus gegebenem Anlaß
Aufzucht von Arabischen Pferden


Augenzeugenbericht Aufzucht bei den Beduinen: „Es ist schön anzusehen, wenn eine Stute sich vor der Kälte der Nacht ins Zelt flüchtet oder in der Mittagshitze eines arabischen Sommers mitten unter den Frauen Schutz vor der sengenden Sonne sucht. Niemand jagt sie fort. Sie nehmen vom Zelt Besitz, als stünde es ihnen zu, und sie sind willkommen. Man gibt ihnen ganz selbstverständlich ein paar Datteln oder einen Schluck Wasser. Infolge dieser Behandlung entwickeln sie eine eigenartige Sanftmut gegen die Frauen, mit denen sie immer zu tun haben, und besonders gegenüber den Kindern. Oft schlafen die Kinder mit dem Kopf auf dem Hals der Stute oder deren Fohlen. Es scheint wirklich, als verstünde jede Stute, daß die Kleinen die Kinder ihres Beschützers sind, so daß sie mit ihnen so sorgsam und liebevoll umgeht wie mit ihren eigenen.“
So gibt es viele wie diese Erzählungen – natürlich auch weniger romantische.

Ein Beispiel auch: Herr Schubenz hat vor vielen Jahren den Araberhengst Nirwan von Herrn Dömken gekauft. Er hielt ihn direkt am Haus und Herr Schubenz berichtet: „Ehrlich: Er kam her, wenn wir im Garten diskutierten und hörte uns zu. Ein unglaublich menschenbezogenes, ruhiges und vernünftiges Pferd.“
Ich denke an ähnliche Begebenheiten/Erfahrungen: Meine Familie kommt mit in die Reithalle und wir lassen unseren Ägypter frei. Wir stehen in der Mitte der Reithalle in einem Kreis und unterhalten uns. Fast unbemerkt und völlig selbstverständlich sucht er sich eine Lücke in diesem Kreis und wir rücken automatisch im Gespräch zusammen, damit die Lücke für ihn groß genug wird. Unsere Unterhaltung kommt nicht ins Stocken und so erzählen wir weiter und er kommt seinem ihm angeborenen Verhalten nach, bleibt bei uns und hört uns zu.

Auch wenn unsere Fohlen nicht im Zelt, sondern im Stall geboren werden, blieb diese Symbiose zwischen dem Arabischen Pferd und dem Menschen, welche seit Jahrhunderten genetisch als Rassemerkmal verankert ist.
Diese berührende Menschenbezogenheit sollte in der Aufzucht große Beachtung finden und im günstigen Fall sollte das Fohlen neben seinen Artgenossen auch eng mit dem Menschen aufwachsen.

Oft werden die großen Gestüte in der Aufzucht als Beispiel herangezogen, die je nach Altersgruppe und Geschlecht aufgeteilt in großen Herden laufen. Dies geschieht zum großen Teil aus arbeitstechnischen/wirtschaftlichen Gründen. Unter den Reitern gilt dies als Kindergarten. Nur wo ist der/die Erzieher(in)?

Arabische Pferde sind ursprüngliche Pferde, die in kleinen Familienverbänden zusammen leben. Eine Haltung in einer kleinen gemischten Herde (Wallache und Stuten) ist anzustreben. Von den Älteren wird ihnen gezeigt, wie das Leben so funktioniert. Von Herden, die nur aus einer Altersklasse bestehen, halte ich nichts. In diesem Zusammenhang ziehe ich das Przewalski-Pferd heran: Bei Auswilderungen der Przewalski-Pferde wo nur eine Gruppe in der jungen Altersklasse ausgewildert wurde, zeigte sich der Bestand ängstlich und orientierungslos.

Der enorme Platzbedarf der Arabischen Pferde für ihren großen Bewegungsdrang sollte nicht vergessen werden. Auch im Winter sollten sie in einem kleinen Besatz mindestens einen Hektar zur Verfügung haben. Die halbjährliche Aufstallung in Laufställen, wie es heute noch in den großen Gestüten praktiziert wird, kann der Gesundheit der Pferde nicht dienlich sein.

Das Erlernen des Fohlen 1 x 1 ist selbstverständlich. Gerne fangen Pferdebesitzer schon im Fohlenalter (Jährling) an, sich mit ihnen zu beschäftigen. Werden die Pferde tagsüber draußen gehalten und nachts in den Boxen, so rate ich davon ab, die Fohlen tagsüber aus der Gruppe zu holen, denn bringt man die Fohlen zurück in die Herde, wird es immer Unruhe geben. Schon erwachsene Pferde haben ein Problem damit. Auch sollte eine Lern-Spiel-Phase nicht länger als eine viertel Stunde dauern.
Schockerlebnisse bleiben so für ein junges Pferd aus. Im Normalfall ist es doch so, daß die Fohlen nach dem Absetzen auf eine Fohlenweide kommen. Im Winter wird die Herde meist in einem Laufstall untergebracht und so geht das, bis sie drei Jahre alt sind. Die Fohlen haben eine sehr schöne Zeit gehabt und plötzlich ist dann alles vorbei. Die Pferde werden in einer Box (ein Eingeengt sein, daß sie nicht kennen) aufgestallt. Das erste Schockerlebnis ist da. Zwei oder drei Tage später kommt jemand, um es zu putzen und zieht ihm eine Trense an und sattelt es. Das Tier kennt Menschen kaum und hält uns für Jäger. Es hat Angst.

Alles in minimalen Dosen unseren jungen Pferden anzubieten, daß halte ich für Tierliebe.
Ob das Arabische Pferd jung oder alt ist, sie fordern den Tribut, daß sie am Leben der Menschen teilhaben, mehr Partner als Reittier sein wollen. So hat diese Rasse mehr Bedürfnisse.

Ich wünsche Euch ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest!
Eure Rosi
23.12.2018 06:42 PM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
oli Offline
MODERATION

Beiträge: 587
Registriert seit: Apr 2011
Beitrag: #2
RE: Aufzucht von Arabischen Pferden
"Die halbjährliche Aufstallung in Laufställen, wie es heute noch in den großen Gestüten praktiziert wird, kann der Gesundheit der Pferde nicht dienlich sein."

Aufstallung in Laufställen bedeutet doch in der Regel nur, dass die Pferde im Winterhalbjahr nachts in den Laufstall kommen und tagsüber auf der Weide sind. Ich kenne kein einziges Gestüt oder Stall, wo Jungpferde im Winter nur im (Lauf-)Stall stehen.
Laufställe sind für Jungpferde eine tolle Sache!

So sieht Laufstallhaltung tagsüber in Marbach aus: (Video vom Januar 2009):
https://youtu.be/ZXBFarf3pI8
24.12.2018 01:51 PM
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
oli Offline
MODERATION

Beiträge: 587
Registriert seit: Apr 2011
Beitrag: #3
RE: Aufzucht von Arabischen Pferden
Das habe ich noch vergessen:

Große Gruppen (in Marbach in der Regel 40 Jungpferde pro Laufstall) sind zum Spielen und zum erlernen des Sozialverhaltens super. Zudem gibt es dort alte Zuchtstuten, die mit den Fohlen laufen und die Aufgabe der Erzieherinnen übernehmen. Ich hatte meine Shakira selber dort zur Aufzucht und konnte mir keinen besseren Platz dafür vorstellen.

Ähnliche Aufzuchten kenne ich von anderen großen Gestüten. Wenn man mal bei den Arabern bleibt, gibt es ja nicht so sehr viele davon.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
   
24.12.2018 02:05 PM
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sandra67 Offline
Junior Member

Beiträge: 10
Registriert seit: Dec 2018
Beitrag: #4
RE: Aufzucht von Arabischen Pferden
Hallo und guten Morgen!

Ein sehr interessantes Thema... Außer Marbach - wohin würdet Ihr Eure Fohlen zur Aufzucht geben? Für mich wäre es wichtig, dass ich regelmäßig zu Besuch kommen kann - bedeutet, so ca. drei Stunden Fahrzeit rund um Nürnberg...

Nachdem ich mich (verrückterweise :rolleyesSmile immer mehr mit dem Wunsch befasse, mir in den nächsten ein/zwei Jahren ein Fohlen zu kaufen, interessiert mich dieses Thema natürlich sehr!

Was den Unterschied zwischen der Aufzucht in einem großen Gestüt und einer eher familiären Aufzucht angeht: Ich denke, dass es hierbei zum einen auf den Einzelnen ankommt - der Eine mag es gerne so wie in Marbach, der andere eher kleiner... Ich war zwar mal in Marbach, hab mir dort aber keine Fohlenaufzucht angeguckt.

Habt noch einen schönen zweiten Feiertag und nächste Woche einen guten Rutsch in ein hauptsächlich gesundes und glückliches 2019!
26.12.2018 11:26 AM
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | Impressum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation